Geriatrie

hlt

Hirnleistungstraining

Neuropsychologisch orientierte Behandlung

 

Ein ergotherapeutisches Hirnleistungstraining dient der gezielten Therapie krankheitsbedingter Störungen der

Hirnfunktionen,  insbesondere der kognitiven Störungen und der daraus resultierenden Fähigkeitsstörungen.

Die Behandlung zeichnet sich dadurch aus, dass jedes Leistungsdefizit so spezifisch wie möglich trainiert wird, d.h. ohne andere und/oder komplexe Hirnleistungen zu beanspruchen.

 

Behandelt werden die kognitionstützenden und höheren kognitiven Funktionen wie:

  • Aufmerksamkeit
  • Konzentration
  • Ausdauer
  • Merkfähigkeit und Gedächtnis
  • Reaktion
  • Handlungsfähigkeit und Problemlösung
  • Gesichtsfeld mit und ohne Neglect
  • Selbstversorgung
  • Alltagsbewältigung
  • Kognition
  • Verhalten

 

Bei folgenden Diagnosen:


zum Beispiel:

  • Schlaganfall
  • Demenz
  • Morbus Alzheimer
  • Schädelhirntrauma
  • M .Parkinson
  • MS
  • Lähmungen
  • ALS
  • Hirnblutung
  • Hirntumor
  • Hirnverletzung
  • Hirnhautentzündung
  • Entzündungen des Nervensystems
  • Hirnorganisches Psychosyndrom
  • Zerebralparese